Der Heizkörper – Einfaches Prinzip aber großes Resultat

Auf dem Gebiet der Heizkörper ist Buderus einer der Marktführer. Einer der wahrscheinlich am weitest verbreitetsten Heizkörpertyp ist der Kompaktheizkörper.

Die Kompaktheizkörper gibt es in den verschiedensten Größen. Wichtig bei der Auswahl des Heizkörpers ist, dass dieser auch passend für die Größe des Raumes ist. Dies liegt daran, dass ein bestimmter Heizkörper nur eine bestimmt Raumgröße beheizen kann. Grundsätzlich kann man sagen, dass je größer der Raum ist, desto größer muss  auch der Heizkörper sein. Manche Räume sind jedoch so groß, dass es nötig ist, zwei oder sogar noch mehr Heizkörper in diesem zu montieren. Dabei sollten die Kompaktheizkörper nicht direkt nebeneinander befestigt werden, sondern so, dass bei zwei Heizkörpern je einer eine Raumhälfte beheizt.

Vom Aufbau her sind die Kompaktheizkörper von Buderus alles ähnlich. Sie verfügen über einen Zu- und Ablauf, einen „Durchlaufkörper“, durch den das erhitzte Wasser fließt, sowie über ein Thermostat.

Bezüglich des Zu- und Ablaufs variieren die Heizkörper insofern, dass bei der einen Gruppe diese an der Unterseite direkt nebeneinander liegen und bei der anderen sie sich oben und unten an der Seite befinden. Die Funktionsweise ändert sich dabei nicht, sondern es muss im Vorfeld lediglich überlegt werden welcher Heizkörper gekauft werden soll, denn danach richtet es sich, ob die Heizrohre in den Boden im Estrich oder in der Wand unter dem Putz verlegt werden.

Der eigentliche Körper des Heizkörpers ist nicht nur ein rechteckiger Volumenkörper, sondern er besteht aus mehreren schmalen Kammern, die miteinander verbunden sind. Durch dieses Mehrkammernsystem wird die Oberfläche vergrößert und der Kompaktheizkörper kann mehr Wärme abgeben, sodass er effizienter ist.
Über das Thermostat lässt sich die Temperatur des Heizkörpers einstellen. Je weiter man das Thermostat dreht, desto höher wird die Temperatur. Dies funktioniert auf folgende Weise: In dem Thermostat befindet sich ein Körper, der sich ausdehnen und zusammenziehen kann; es wirkt also als Ventil. Wenn die Raumtemperatur sich unterhalb der eingestellten Temperatur befindet, dann zieht sich der Körper zusammen und das Ventil öffnet sich, sodass das erhitzte Wasser aus den Heizungsrohren durch den Heizkörper fließen und seine Wärme an den Raum abgeben kann. Je mehr sich die Raumtemperatur der eingestellten Temperatur annähert desto mehr dehnt sich der Körper im Ventil, sodass die Durchflussmenge des Wassers reduziert wird und dieses nicht mehr so viel Wärme abgeben kann. Auf diese Weise kann die Temperatur im Raum konstant gehalten werden.